Der Medikamentenplan in SL-CARE stationär.

Medikation ansetzen, dokumentieren und verändern bis hin zur Historie ist mit SL-CARE stationär detailliert und effektiv umsetzbar.

Bevor ein Medikament angesetzt wird, sollte hinterlegt werden, welche Medikamente für den Klienten bedenklich bzw. sogar gefährlich sein könnten. Innerhalb der unverträglichen Medikamente eines Klienten, kann bestimmt werden, in wie weit das jeweilige Medikament unverträglich ist.

Wird nun ein neues Medikament für den Klienten angesetzt, so erhält man eine Auswahl aller im System hinterlegten Medikamente, um das bzw. die entsprechenden Medikamente auszuwählen.

Bereits aufgenommene Medikamente werden in dieser Liste violett hinterlegt. Orange hinterlegte Medikamente sind unverträgliche Medikamente in der Wertigkeit leicht, mittel oder schwer. Medikamente, die nie verabreicht werden sollten, sind rot hinterlegt und können auch nicht aufgenommen werden. Ein Medikament wird mittels Doppelklick in die Liste der aktiven Medikamente aufgenommen und es kann sofort das nächste Medikament ausgewählt werden.

Ein Doppelklick auf das jeweilige Medikament in der Übersicht des Klienten, öffnet das Bearbeitungsfenster und es können die Einstellungen zur Medikation vorgenommen sowie detaillierte Informationen hinterlegt werden.

Eine Medikation kann jederzeit verändert werden. Dazu stehen 7 verschieden Tagesprofile zur Verfügung. In der Spalte „BM“ wird angegeben, ob es sich um eine Bedarfsmedikation handelt. Der angemeldete Benutzer wird wie bei allen Dokumentationen in SL-CARE stationär automatisch hinterlegt.

Ein Medikament kann abgesetzt werden. Dadurch verschiebt es sich aus der Liste der aktiven Medikamente in die Historie.

Ein Medikament kann jederzeit aus der Historie wieder aufgenommen werden. Dabei werden die Informationen und die letzte eingetragene Medikation übernommen und sofort das Bearbeitungsfenster geöffnet, um ggf. Anpassungen vorzunehmen. Abschließend wird das Medikament in die aktive Liste übernommen, ohne dass es aus der Historie entfernt wird. So bleibt die PDL immer aussagefähig.

Der Medikamentenplan kann ausgedruckt bzw. direkt per Fax an beispielsweise eine Apotheke gesendet werden. Dazu stehen verschieden Einstellungen bereit.

Ausführlich und dennoch übersichtlich einschließlich Felder für Bemerkungen und Unterschrift des Arztes bzw. der Ärzte wird der Medikamentenplan gedruckt bzw. gefaxt.

Mit SL-CARE stionär wird der Medikamentenplan sauber, lückenlos, sicher und einfach erstellt und mitgeführt.