Die Wunddokumentation in SL-CARE stationär.

In der Wunddokumentation werden Wunden erfasst, dokumentiert und der Verlauf festgehalten.

Die Wunddokumentation in SL-CARE stationär ist sehr flexibel aufgebaut. Der Anwender kann vielfältige Einstellungen vornehmen und viele Texte frei definieren. Über die Schaltfläche „Setup“ werden sämtliche Optionen und Einstellungen verwaltet.

Die Aufnahme einer neuen Wunde ist spielend einfach. Die Schaltfläche „Neu“ öffnet die Auswahl der Wundart.

Nach Auswahl der Wundart öffnet sich das Formular zur Lokalisation der Wunde.

Durch einen linken Mausklick auf den entsprechenden Körperteil innerhalb der Abbildung wird der Bereich mit einem roten Punkt markiert und dieser in den Auswahlfeldern entsprechend voreingestellt. Jetzt kann die Wunde aufgenommen werden.

Zu jeder Wunde können zusätzliche Angaben gemacht werden. Sämtliche Störfaktoren können vom Anwender frei definiert und entsprechend angehakt werden.

Im Wundverlauf wird der Heilungsprozess dokumentiert. Es werden alle Dokumentationen chronologisch aufgelistet.

Jeder einzelne Verlauf lässt sich individuell bearbeiten. Es kann aber auch ein beliebiger Datensatz gespiegelt/kopiert werden, um dann nur noch die ggf. notwendigen Anpassungen vorzunehmen.

Der Verlauf ist in 5 Bereiche untergliedert, die ebenfalls vom Anwender angepasst werden können.

Wundgrad, zustand

Wundrand, -grund

Wundumgebung/Exsudat

Debridement/Therapie

Bilder

Es können mehrere Bilder je Verlauf zugeordnet werden. Dazu muss in den Stammdaten des Klienten die Erlaubnis zur Fotodokumentation eingetragen sein.

Eine Wunde kann auch einer Wundschwester zugeordnet werden.

Ist eine Wunde abgeschlossen, wird diese automatisch aus der Liste der aktuellen Wunden ausgeschlossen, kann aber jederzeit erneut aufgerufen werden.

Mit der Wunddokumentation von SL-CARE stationär werden Wunden komfortabel erfasst und der Verlauf schnell und dennoch ausführlich dokumentiert.